Hölzerne Zeiten…

“Wem g’hört denn der Wald?”, fragt mich eine ältere Dame, als ich gestern meine gewohnte Laufrunde ziehe. Ich gebe ihr geduldig Auskunft…rechne im ersten Moment mit einem Lamento…und bekomme eine Portion Lebensweisheit retour.

Das Herz tue ihr weh, wenn sie sich umschaue, wie das Holz kreuz und quer herumliegt. “Da bau ma eine teure Gasheizung und da heroben verfault das gute Holz.”, sagt sie anklagend. “Muss erst wieder ein Krieg kommen, damit ma den Wert unserer eigenen Rohstoffe erkennen?”, fragt sie mit verklärtem Blick. Tränen stehen in ihren Augen, als sie mich auf eine Kurz-Zeitreise mitnimmt. Sie habe es noch genau vor Augen, erzählt sie weiter. 1945 sei da oben ein Flugzeug abgestürzt. Wenn ich noch ein paar Schritte mit ihr gehe, zeige sie mir die Absturzstelle. Ich gehe mit, zu einer großen Grube. Eine dicke farbige Laubschicht überdeckt das Kriegsmal. Die Dame stützt sich auf ihren Stock…und sagt nichts mehr.

Ich verabschiede mich, laufe weiter im Jetzt, die Gedanken in einer Zeit, in der zwar der Wald, aber die Welt so gar nicht in Ordnung war. Atemlos komme ich zu Hause an und weiß: Nein, es braucht keinen Krieg, sondern einen friedlichen Kampf…für mehr Bewusstsein, Verantwortung und Respekt.

Autor: Antonia Lagler